Sexualfunktion

Medizinische Studien zu DHEA –Sexualfunktion

DHEA Weibliche Sexualfunktion

Als Vorläuferhormon von Östrogen und Testosteron nimmt DHEA eine wichtige Rolle für die funktionierende Sexualfunktion von Frauen und Männern ein. Scheidentrockenheit oder Schmerzen beim Geschlechtsakt sind oft auftretende Symptome der weiblichen Menopause, die mit DHEA gut behandelt werden können. Bei Männern sorgen Androgene, und dazu zählt auch DHEA, für die Aufrechterhaltung des hormonellen Gleichgewichts und der Funktion von Muskel, Prostata und Hoden.

Intravaginales DHEA bei Dyspareunie

Die Dyspareunie ist ein primäres Symptom des genitourinären Syndroms der Menopause (GSM). Dabei handelt es sich um eine chronische, fortschreitende Erkrankung, die durch Östrogen- und Androgenmangel in den Wechseljahren entsteht. Die Abnahme der Sexualhormone in dieser Lebensphase trägt dazu bei, dass die vaginale Elastizität und Lubrizität nachlässt, was Schmerzen und Trockenheit beim Geschlechtsverkehr zur Folge hat. Positive Ergebnisse liefert hier intravaginales DHEA, als Creme angewandt, das die Hydration fördert, ein erfülltes Sexualleben wieder ermöglicht und damit auch die Lebensqualität deutlich erhöht. Auch eine systemische Einnahme in physiologischen Dosierungen kann dazu beitragen, die Dysregulation von Östrogen, Testosteron und DHEA zu beheben und somit zur Behandlung der Dyspareunie beitragen.

Erektile Dysfunktion

Die Ursachen für männliche Potenzprobleme sind vielseitig: Vor allem zählen dazu Testosteronmangel, Durchblutungsstörungen, oft hervorgerufen durch Bluthochdruck, Gefäßerkrankungen und Diabetes mellitus sowie Übergewicht, neurologische Erkrankungen, Stress oder Depressionen. – alles Risikofaktoren, die durch einen DHEA-Mangel verstärkt werden und daher auch gut zu behandeln sind. Zudem aktiviert DHEA das Stickstoffmonoxid, das beim Geschlechtsverkehr eine überaus wichtige Rolle spielt. Denn es beeinflusst die Vaskokongestion, d.h. die Regulierung der Gefäßdurchmesser und des limitierenden Faktors, der das An- und Abschwellen des Penis steuert.

Medizinische Studien zu DHEA –Sexualfunktion

Korrektur zu: Die Konzentrationen von Dehydroepiandrosteronsulfat (DHEAS) regulieren stringent die Befruchtung, die Embryonalentwicklung und die IVF-Ergebnisse: Schauen wir uns einen potentiell zwingenden ‘oocyte-related factor’ bei der Eizellenaktivierung an?

2021-05 Chimote BN, Chimote NM

Eine unregelmäßige Eizellaktivierung beeinträchtigt die Befruchtung und die Embryonalentwicklung. Dehydro-Epiandrosteron-Sulfat (DHEAS) ist in den Theca-/Cumulus-Granulosa-Zellen vorhanden, reguliert die gleichen Kalzium-Pumpen, die bei Mäusen Kalzium-Oszillationen verursachen, und seine Spiegel sind bei Frauen mit keiner oder geringer Befruchtungsrate verändert. Bisher hat noch keine Studie die Korrelation von DHEAS mit der Oozyten-Aktivierung untersucht.

Zusammenhänge zwischen Androgenen und sexueller Funktion bei prämenopausalen Frauen: eine Querschnittsstudie

2020-08 Zheng J, Islam RM, Skiba MA, Bell RJ, Davis SR

Obwohl Kliniker häufig die Serumkonzentration von Androgenen bei prämenopausalen Frauen messen, die sich mit sexueller Dysfunktion vorstellen, wobei einige Frauen Testosteron oder Dehydroepiandrosteron als Behandlung erhalten, wenn ihre Konzentrationen niedrig sind, ist es nicht sicher, ob Androgene eine Determinante der sexuellen Funktion bei Frauen im reproduktiven Alter sind. Unser Ziel war es, die Zusammenhänge zwischen Androgenen und sexueller Funktion in einer gemeindebasierten Stichprobe von Frauen, die keine medizinische Versorgung in Anspruch nehmen, zu klären.

Supplementierung von Dehydroepiandrosteron (DHEA) bei prä- und postmenopausalen Frauen − Stellungnahme der Expertengruppe der Polnischen Gesellschaft für Menopause und Andropause

2020-01 Rabijewski M, Papierska L, Binkowska M, Maksym R, Jankowska K, Skrzypulec-Plinta W, Zgliczynski W

Die Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Konzentration nimmt mit dem Alter ab, daher wurde DHEA als ein Hormon angesehen, das die mit dem Altern verbundenen Symptome reduziert, sodass die Nützlichkeit von DHEA bei prämenopausalen und postmenopausalen Frauen und die Möglichkeiten der Hormontherapie große Aufmerksamkeit erhalten haben.

DHEA-Sekretion bei gesunden älteren Männern und Frauen: Wirkung einer Testosteron- und Wachstumshormontherapie bei älteren Männern

2006-11 Muniyappa R, Wong KA, Baldwin HL, Sorkin JD, Johnson ML, Bhasin S, Harman SM, Blackman MR

Der Alterungsprozess steht in Zusammenhang mit einer Abnahme der Aktivität der Geschlechtssteroide und der GH / IGF-I-Achse. Es ist nicht bekannt, ob diese Veränderungen zur gleichzeitigen Abnahme der Dehydroepiandrosteron-(DHEA)- und DHEA-Sulfat-(DHEAS)-Produktion beitragen. Auch über die Wirkung einer Verabreichung von Geschlechtssteroiden und/oder Wachstumshormon (GH) auf die DHEA- und DHEAS-Produktion ist nichts bekannt.

Dehydroepiandrosteron (DHEA) als potentieller Östrogenbildner in Knochenzellen: Korrelation zwischen Knochendichte und DHEA-Sulfat-Serumkonzentration bei postmenopausalen Frauen und Steigerung der Aromataseaktivität durch 1,25-Dihydroxyvitamin D3 in menschlichen Osteoblasten

2002-04 Takayanagi R, Goto K, Suzuki S, Tanaka S, Shimoda S, Nawata H

Bei 120 postmenopausalen Frauen (im Alter zwischen 51 und 99 Jahren) konnte eine signifikante positive Korrelation zwischen der Knochendichte (BMD) und der Dehydroepiandrosteronsulfat-(DHEA‑S)-Serumkonzentration beobachtet werden. Es fand sich jedoch kein Zusammenhang zwischen der Knochendichte und der Östradiol-Serumkonzentration.

Scroll to Top