Metabolismus

Medizinische Studien zu DHEA – Metabolismus

DHEA Metabolismus

Altersbedingte Stoffwechselerkrankungen sind mit ernsten Folgeerkrankungen verbunden. DHEA unterstützt eine gesunde Gewichtskontrolle und hilft dabei, das Risiko von damit in Zusammenhang stehenden Erkrankungen, von Diabetes bis zum metabolischen Syndrom, zu verringern.

Positive Auswirkungen auf Muskel-Fett-Relation

Es ist erwiesen, dass nachlassende DHEA- und Testosteronspiegel eine Muskelabnahme und gleichzeitig eine Fettzunahme im fortschreitenden Alter begünstigen. – Mit nachteiligen gesundheitlichen Auswirkungen, wie etwa auf den Insulinhaushalt und somit den Zucker- und Fettstoffwechsel. Eine länger dauernde Substitution mit DHEA kann diese Veränderungen jedoch rückgängig machen, wie Studien belegen, und hat damit überaus positive Effekte auf die Body composition, die körpereigene Verteilung von Muskel und Fett.

Risikofaktor metabolisches Syndrom

Der Fettanteil speziell rund um den Bauch erhöht sich mit dem Alter und ist mit Erkrankungen, wie Insulinresistenz, Diabetes und Atherosklerose assoziiert – Symptome, die in weiterer Folge das Risiko für ein metabolisches Syndrom erhöhen. Mehrere Studien deuten darauf hin, dass DHEA die Fettverbrennung fördert und somit einen schützenden Effekt gegenüber einer drohenden Insulinresistenz ausübt.

Medizinische Studien zu DHEA – Metabolismus

DHEA-Vorbehandlung mildert oxidativen Stress in Nieren-Kortex und Leber von diabetischen Kaninchen und verzögert die Krankheitsentwicklung

2021-06 Kiersztan A, Gaanga K, Witecka A, Jagielski AK

Angesichts der berichteten Diskrepanzen bezüglich der antioxidativen Aktivität von Dehydroepiandrosteron (DHEA), einem weit verbreiteten Nahrungsergänzungsmittel, wurde die aktuelle Untersuchung durchgeführt, um die antioxidativen Eigenschaften von DHEA sowohl in der Nieren-Kortex als auch in der Leber von Alloxan (ALX)-induzierten diabetischen Kaninchen zu bewerten, da diese diabetogene Verbindung eine ROS-abhängige Wirkung aufweist.

Zusammenhang zwischen Dehydroepiandrosteron-Sulfat-Spiegeln und Atherosklerose bei Patienten mit subklinischer Hypothyreose

2021-03 Gonulalan G, Tanrıkulu Y

Subklinische Hypothyreose ist mit einem erhöhten Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verbunden. Die verminderten Spiegel von Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEA-S) werden mit Hyperlipidämie, Atherosklerose und Adipositas in Verbindung gebracht. Die niedrigeren DHEA-S-Spiegel könnten ein wichtiger Faktor bei der Entwicklung von Atherosklerose bei subklinischer Hypothyreose sein.

Einfluss der Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Supplementierung auf die Testosteronkonzentration und den BMI bei älteren Frauen: Eine Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien

2021-01 Hu Y, Wan P, An X, Jiang G

Trotz der Tatsache, dass zahlreiche klinische Studien die positiven Effekte einer Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Supplementierung auf die Testosteronkonzentration und den Body-Mass-Index (BMI) evaluiert haben, werden mehr Beweise benötigt, um zu bestätigen, dass DHEA ein BMI-reduzierendes Mittel bei älteren Menschen ist. Diese Meta-Analyse zielt darauf ab, die verschiedenen inkompatiblen Ergebnisse zu klären und den Einfluss einer DHEA-Supplementierung auf den Serumtestosteronspiegel und die magere Körpermasse bei älteren Frauen zu untersuchen.

Der Einfluss von Dehydroepiandrosteron (DHEA) auf Nüchtern-Plasmaglukose, Insulinspiegel und Insulinresistenz (HOMA-IR)-Index: Eine systematische Überprüfung und Dosis-Wirkungs-Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien

2020-12 Wang X, Feng H, Fan D, Zou G, Han Y, Liu L

Die Wirkung einer DHEA-Supplementierung auf den Nüchtern-Plasmaglukosespiegel (FPG), den Insulinspiegel (IN) und den HOMA-IR-Index (Homeostasis Model Assessment − Estimated Insulin Resistance) beim Menschen wurde bisher nicht untersucht. Daher haben wir uns zum Ziel gesetzt, eine systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse der randomisierten kontrollierten Studien (RCT) durchzuführen, die die Auswirkungen einer DHEA-Supplementierung auf den FPG, IN und den HOMA-IR-Index beim Menschen untersucht haben.

Die Auswirkungen einer Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Supplementierung auf den Körperaufbau und den Blutdruck: Eine Meta-Analyse von randomisierten klinischen Studien

2020-11 Wang F, He Y, O Santos H, Sathian B, C Price J, Diao J

Eine Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Supplementierung wurde in der Vergangenheit häufig als Mittel zur Verbesserung des Körperaufbaus und des Gesundheitszustandes angesehen. Unser Ziel war es, die Auswirkungen einer DHEA-Supplementierung auf traditionelle Messungen des Körperaufbaus und des Blutdrucks (BP) aufgrund ihrer klinischen Anwendbarkeit zu überprüfen.

Auswirkungen einer Dehydroepianrosteron (DHEA)-Supplementierung auf die Serumspiegel des insulinähnlichen Wachstumsfaktors 1 (IGF-1): Eine Dosis-Wirkungs-Meta-Analyse von randomisierten kontrollierten Studien

2020-07 Xie M, Zhong Y, Xue Q, Wu M, Deng X, O Santos H, Tan SC, Kord-Varkaneh H, Jiao P

Es bestehen Unstimmigkeiten hinsichtlich des Einflusses einer Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Supplementierung auf den Spiegel des Insulin-ähnlichen Wachstumsfaktors 1 (IGF-1). Die Ungereimtheiten könnten auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, wie z.B. die Dosierung, das Geschlecht und die Dauer der Behandlung, um nur einige zu nennen. Um diese Unstimmigkeiten zu beseitigen, führten wir eine systematische Übersichtsarbeit und Meta-Analyse durch, um die Ergebnisse von randomisierten kontrollierten Studien (RCTs) zu diesem Thema zu kombinieren.

Sehr hohes Dehydroepiandrosteron-Sulfat (DHEAS) im Serum einer übergewichtigen weiblichen Heranwachsenden ohne Tumor

2020-05 Iliev DI, Braun R, Sánchez-Guijo A, Hartmann M, Wudy SA, Heckmann D, Bruchelt G, Rösner A, Grosser G, Geyer J, Binder G

Ein Anstieg von Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Sulfat (DHEAS) im Serum wird bei vorzeitiger Adrenarche und kongenitaler Nebennierenhyperplasie beobachtet. Sehr hohe DHEAS-Spiegel sind typisch für Nebennierentumore. Ungefähr 74% des DHEAS wird durch die Steroidsulfatase (STS) zu DHEA hydrolysiert. Die umgekehrte Reaktion ist die DHEA-Sulfatierung. Neben diesen beiden Enzymreaktionen ist der Transport von DHEAS durch die Zellmembran wichtig für seine Verteilung und Ausscheidung.

Supplementierung von Dehydroepiandrosteron (DHEA) bei prä- und postmenopausalen Frauen − Stellungnahme der Expertengruppe der Polnischen Gesellschaft für Menopause und Andropause

2020-01 Rabijewski M, Papierska L, Binkowska M, Maksym R, Jankowska K, Skrzypulec-Plinta W, Zgliczynski W

Die Dehydroepiandrosteron (DHEA)-Konzentration nimmt mit dem Alter ab, daher wurde DHEA als ein Hormon angesehen, das die mit dem Altern verbundenen Symptome reduziert, sodass die Nützlichkeit von DHEA bei prämenopausalen und postmenopausalen Frauen und die Möglichkeiten der Hormontherapie große Aufmerksamkeit erhalten haben.

Auswirkungen der DHEA-Langzeittherapie auf den Glukose­stoffwechsel und die Wasserstoffperoxid- und Thioredoxin- Konzentration im Skelettmuskel von diabetischen Ratten

2010-05 Jahn MP, Jacob MH, Gomes LF, Duarte R, Araujo AS, Bello-Klein A, Ribeiro MF, Kucharski LC

Dehydroepiandrosteron (DHEA) ist ein endogenes Steroidhormon, das an einer Reihe von biologischen Prozessen beteiligt ist. In dieser Studie wurden die Auswirkungen von DHEA auf den Glukosestoffwechsel und die Wasserstoffperoxid- bzw. Thioredoxin-Konzentration im Skelettmuskel von diabetischen und gesunden Ratten (Kontrollgruppe) untersucht.

Ist der DHEAS / Kortisol-Quotient ein möglicher Filter für nicht operierbare Fälle von Obstipation?

2010-02 El-Tawil AM

Obstipation ist eine signifikante Manifestation einer Reihe psychologischer Störungen. In Veröffentlichungen wird der Einsatz von Fragebögen zur Selbstbeurteilung (Self-Assessment Questionnaires) empfohlen, um Patienten, bei denen die Obstipation psychologisch bedingt ist, von Patienten, bei denen sie nicht psychologisch bedingt ist, zu unterscheiden, bevor man operiert. Berichte zu größeren statistischen Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass Ärzte für Allgemeinmedizin, die Fragebögen zur Selbstbeurteilung einsetzten, bei 70 % der depressiven Patienten nicht die entsprechende Diagnose stellten.

Dehydroepiandrosteron als vorbeugende Maßnahme gegen Diabetes, Leberschäden und Kolonkarzinom

2003-06 Aoki K, Nakajima A, Mukasa K, Osawa E, Mori Y, Sekihara H

Die Konzentration von Dehydroepiandrosteron (DHEA) und seinem Sulfatester (DHEA-S) im Blut erreicht in der 2. Lebensdekade ihren Höchstwert und nimmt anschließend mit zunehmendem Alter ab. Die physiologische Bedeutung von DHEA wurde erst klar, als anhand von jüngsten Forschungsberichten gezeigt werden konnte, dass DHEA eine vorbeugende Wirkung gegen Diabetes, bösartige ­Tumoren, Entzündungen, Osteoporose und Kollagen-Gefäßerkrankungen hat.

Zusammenhang zwischen Dehydroepiandrosteron und Ernährungs- und Lebensstil-Variablen am Beispiel einer Populationsstichprobe

2003-01 Trichopoulou A, Bamia C, Kalapothaki V, Spanos E, Naska A, Trichopoulos D

Dehydroepiandrosteron (DHEA) wird beim Menschen im allgemeinen eine positive Wirkung zugeschrieben. Es gibt allerdings nur begrenzte Informationen darüber, welchen Einfluss unterschiedliche Lebensstil-Variablen, einschließlich die Ernährung, auf die DHEA-Konzentration im Blut haben. Wir führten eine Studie zu den DHEA-Determinanten an einer aus erwachsenen Griechen bestehenden Populationsstichprobe durch.

Scroll to Top